Intensivkurs für Hunde aus zweiter Hand

Entscheidend bei der "Adoption" eines Hundes aus “zweiter Hand” ist, dass man akzeptiert, dass der Hund eine Vorgeschichte hat und nicht von heute auf morgen perfekt Kommandos beherrschen wird.

In der ersten Zeit sind nicht die Kommandos “Sitz” oder “Platz” wichtig, sondern dass die Bindung schnellst möglich aufgebaut wird. Außerdem muss dem Hund geholfen werden, seine Vergangenheit zu verarbeiten und mit der neu gewonnenen Freiheit fertig zu werden - denn gerade damit haben viele Hunde ein großes Problem, das ihnen bis zu sechs Monaten und sogar länger zu schaffen machen kann. Manche Hunde müssen auch einen neuen Namen lernen. Besonders wichtig ist, dass der Hund kommt, wenn man ihn ruft. Mit einer klaren Führung, einem klaren Schwarz-Weiß, macht man es solchen Hunden leicht, sich in der neuen Welt zurecht zu finden. Mitleid wäre der falsche Weg, auch zuviele Zugeständnisse verwirren nur den Neuankömmling. Helfen Sie ihm mit klaren Aussagen. Wie Sie das in möglichst kurzer Zeit schaffen, zeigen wir Ihnen in diesem Intensivkurs.

Nicht alle Secondhandhunde haben eine Verhaltensauffälligkeit

Diese Vierbeiner wollen wir nach einer kurzen Eingewöhnungszeit und ein paar Einzeleinheiten möglichst schnell in ein festes Team integrieren, dass speziell mit Bindungsspielen an verschiedenen Orten mit wechselnder Ablenkung und Geräten arbeitet. powered